Alle Nachrichten
  • Leider haben wir keinen Eintrag gefunden

Vorarlberger Spitalspaket Teil 2

Maßnahmen für moderne Spitalsstrukturen und klare Patient:innenlenkung


Patient:innen werden in Vorarlbergs Spitälern auf hohem Niveau versorgt. Um dies zu erhalten und punktuell auszubauen, braucht es klare strategische Vorgaben und gezielte Reformschritte – diesen Weg zeigen wir transparent auf und werden ihn gemeinsam mit unseren Mitarbeitenden, allen Krankenhäusern und den Systempartnern laufend weiterentwickeln und umsetzen. Im Spitalspaket Teil ll wurden die strukturellen Veränderungen und erste Maßnahmen für eine klare Patient:innenlenkung vorgestellt.


Klar ist, dass wir unsere Leistungen an den vorhandenen Personalressourcen orientieren müssen – wir müssen sorgsam und partizipativ planen, aber auch rasch ins Tun kommen und die bisherigen Strukturprozesse deutlich beschleunigen. 


Ab 2024 (Detailprüfung und schrittweise Umsetzung)

- Erstversorgungsambulanz (EVA) mit Pilot-Start in Bregenz 

- 1450 – Information über an Patient:innen erteilte Auskunft an Krankenhäuser

- Überleitungspflege - Definition Bettenbereich im Spital

- Fokussierung Akutaufnahmen

- Zentrale Notaufnahmen (ZNA) 

- Aufnahmestationen für geplante Behandlungen (elektiv)

- Wochenstationen (Mo - Fr) 

- Stärkung Tageschirurgie 


2025-2030: Weitere Schwerpunktsetzungen und Leistungsoptimierung

Schwerpunkte an Spitalsstandorten setzen, um Ressourcen zu bündeln 

- Start eines partizipativen Struktur-Dialogs


Erfolgsfaktor Kooperation: Versorgungsnetzwerke

- mit extramuralen Versorgungszentren (Diabetes Typ ll, onkologische Versorgung, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Nephrologisches Screening, Dialyse, psychiatrische Kurzzeitversorgung) 

- Kompetenzverbünde innerhalb der Spitäler (Onkologie, Pädiatrie, Neurologie/Stroke) 


Sicher durch Krisenzeiten

- Fortführung Vorarlberger Krisenlager für hygienische Grundausstattung im Gesundheitsbereich

- Planung eigenes Medikamentenlager derzeit ausgesetzt, da der Bund Wirkstoff-Lager in Vorarlberg einrichtet.


Ausführliche Details finden Sie unter: Vorarlberg hat einen klaren Plan für die Spitäler


Vorarlberger Spitalspaket Teil 2

Maßnahmen für moderne Spitalsstrukturen und klare Patient:innenlenkung


Patient:innen werden in Vorarlbergs Spitälern auf hohem Niveau versorgt. Um dies zu erhalten und punktuell auszubauen, braucht es klare strategische Vorgaben und gezielte Reformschritte – diesen Weg zeigen wir transparent auf und werden ihn gemeinsam mit unseren Mitarbeitenden, allen Krankenhäusern und den Systempartnern laufend weiterentwickeln und umsetzen. Im Spitalspaket Teil ll wurden die strukturellen Veränderungen und erste Maßnahmen für eine klare Patient:innenlenkung vorgestellt.


Klar ist, dass wir unsere Leistungen an den vorhandenen Personalressourcen orientieren müssen – wir müssen sorgsam und partizipativ planen, aber auch rasch ins Tun kommen und die bisherigen Strukturprozesse deutlich beschleunigen. 


Ab 2024 (Detailprüfung und schrittweise Umsetzung)

- Erstversorgungsambulanz (EVA) mit Pilot-Start in Bregenz 

- 1450 – Information über an Patient:innen erteilte Auskunft an Krankenhäuser

- Überleitungspflege - Definition Bettenbereich im Spital

- Fokussierung Akutaufnahmen

- Zentrale Notaufnahmen (ZNA) 

- Aufnahmestationen für geplante Behandlungen (elektiv)

- Wochenstationen (Mo - Fr) 

- Stärkung Tageschirurgie 


2025-2030: Weitere Schwerpunktsetzungen und Leistungsoptimierung

Schwerpunkte an Spitalsstandorten setzen, um Ressourcen zu bündeln 

- Start eines partizipativen Struktur-Dialogs


Erfolgsfaktor Kooperation: Versorgungsnetzwerke

- mit extramuralen Versorgungszentren (Diabetes Typ ll, onkologische Versorgung, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Nephrologisches Screening, Dialyse, psychiatrische Kurzzeitversorgung) 

- Kompetenzverbünde innerhalb der Spitäler (Onkologie, Pädiatrie, Neurologie/Stroke) 


Sicher durch Krisenzeiten

- Fortführung Vorarlberger Krisenlager für hygienische Grundausstattung im Gesundheitsbereich

- Planung eigenes Medikamentenlager derzeit ausgesetzt, da der Bund Wirkstoff-Lager in Vorarlberg einrichtet.


Ausführliche Details finden Sie unter: Vorarlberg hat einen klaren Plan für die Spitäler


Vorarlberger Spitalspaket Teil 1: Mitarbeitende im Fokus

Maßnahmen um bestehende Mitarbeitende zu halten und neue Mitarbeitende zu gewinnen


Die Ziele und auch der Weg für die kommenden Jahre im Gesundheitssystem sind klar. Die Herausforderungen sind machbar, durch gemeinsame Anstrengungen und gute Abstimmung zwischen allen Krankenhäusern sowie partizipativen Dialogen mit unseren Mitarbeitenden und allen Systempartnern können wir sie erreichen. Es braucht eine Vielzahl von Maßnahmen auf unterschiedlichen Ebenen, um die aktuellen und kommenden Herausforderungen bewältigen zu können. Die Ressource im Gesundheitsbereich ist und wird aber immer begrenzt bleiben, wir müssen daher mit diesen Ressourcen wertschätzend umgehen!


Das Spitalspaket I – Mitarbeitende im Fokus – ist ein wichtiger Schritt in die stabile Zukunft unserer Spitalsversorgung und beinhaltet bereits umgesetzte Maßnahmen, Maßnahmen die bereits initiiert sind und Maßnahmen, die in den kommenden Jahren umgesetzt werden. Die Maßnahmen gelten insbesondere für die Vorarlberger Landeskrankenhäuser. Im Folgenden werden einige der wichtigsten aufgelistet:


Mitarbeitende für Gesundheitsberufe gewinnen:

- Der Vorarlberger Weg in die Pflege mit + ohne Matura

- MTD-Berufe & Hebammen: Kooperation mit FH Tirol (2023: 24 gebuchte Plätze)

- Nur mehr bezahlte Praktika für alle Gesundheitsberufe

- Freigabe Detailplanung private MedUni

- Qualitätsoffensive ärztliche Ausbildung

- ....


Mitarbeitende in Gesundheitsberufen halten:

- Ausbau von Betriebswohnungen

- Ausbau von Kindergarten-Plätzen

- Stärkung der betrieblichen Gesundheitsförderungsprogramme 

- Verstärkung des Prozesses „Führung 2.0“ in der Pflege 

- Monitoring der Gehaltssysteme

- ....


Zur Entlastung der Mitarbeitenden:

- Einführung innovativer MitarbeiterInnen-zentrierte Arbeitszeitmodelle

- Größere Teams

- Aufbau eines Springerpools für mehr Dienstplanstabilität 

- Einrichtung neuer Assistenzberufe 

- Intensivierung Projekte der Leistungserfassung Pflege (LEP)

- ....


Weitere Informationen finden Sie hier: Vorarlberger Spitalspaket Teil 1: Mitarbeitende im Fokus

"Vorarlberger Spitalspaket Teil 1: Mitarbeitende im Fokus"

Maßnahmen um bestehende Mitarbeitende zu halten und neue Mitarbeitende zu gewinnen


Die Ziele und auch der Weg für die kommenden Jahre im Gesundheitssystem sind klar. Die Herausforderungen sind machbar, durch gemeinsame Anstrengungen und gute Abstimmung zwischen allen Krankenhäusern sowie partizipativen Dialogen mit unseren Mitarbeitenden und allen Systempartnern können wir sie erreichen. Es braucht eine Vielzahl von Maßnahmen auf unterschiedlichen Ebenen, um die aktuellen und kommenden Herausforderungen bewältigen zu können. Die Ressource im Gesundheitsbereich ist und wird aber immer begrenzt bleiben, wir müssen daher mit diesen Ressourcen wertschätzend umgehen!


Das Spitalspaket I – Mitarbeitende im Fokus – ist ein wichtiger Schritt in die stabile Zukunft unserer Spitalsversorgung und beinhaltet bereits umgesetzte Maßnahmen, Maßnahmen die bereits initiiert sind und Maßnahmen, die in den kommenden Jahren umgesetzt werden. Die Maßnahmen gelten insbesondere für die Vorarlberger Landeskrankenhäuser. Im Folgenden werden einige der wichtigsten aufgelistet:


Mitarbeitende für Gesundheitsberufe gewinnen:

- Der Vorarlberger Weg in die Pflege mit + ohne Matura

- MTD-Berufe & Hebammen: Kooperation mit FH Tirol (2023: 24 gebuchte Plätze)

- Nur mehr bezahlte Praktika für alle Gesundheitsberufe

- Freigabe Detailplanung private MedUni

- Qualitätsoffensive ärztliche Ausbildung

- ....


Mitarbeitende in Gesundheitsberufen halten:

- Ausbau von Betriebswohnungen

- Ausbau von Kindergarten-Plätzen

- Stärkung der betrieblichen Gesundheitsförderungsprogramme 

- Verstärkung des Prozesses „Führung 2.0“ in der Pflege 

- Monitoring der Gehaltssysteme

- ....


Zur Entlastung der Mitarbeitenden:

- Einführung innovativer MitarbeiterInnen-zentrierte Arbeitszeitmodelle

- Größere Teams

- Aufbau eines Springerpools für mehr Dienstplanstabilität 

- Einrichtung neuer Assistenzberufe 

- Intensivierung Projekte der Leistungserfassung Pflege (LEP)

- ....


Weitere Informationen finden Sie hier: Vorarlberger Spitalspaket Teil 1: Mitarbeitende im Fokus

Ärztebedarfsstudie von Land, ÄK und ÖGK


Die gemeinsam von Land Vorarlberg, Österreichischer Gesundheitskasse und Ärztekammer für Vorarlberg in Auftrag gegebene Ärztebedarfsstudie, liefert Details zu einzelnen Fachbereichen und Anforderungen von Jungärzt:innen.

Gemeinsame Ärztebedarfsstudie von Land, Ärztekammer und ÖGK


Die gemeinsam von Land Vorarlberg, Österreichischer Gesundheitskasse und Ärztekammer für Vorarlberg in Auftrag gegebene Ärztebedarfsstudie, liefert Details zu einzelnen Fachbereichen und Anforderungen von Jungärzt:innen.


Bis 2031 werden etwa 30 % aller derzeit aktiven Ärztinnen und Ärzte das Pensionsalter erreichen. Die Pensionierungswelle der Baby-Boomer-Generation dauert noch bis ca. 2027 an. In den Folgejahren nehmen die Pensionierungen langsam ab. Dann ist mit einer leichten Entspannung der Situation zu rechnen:

24% in den Spitälern

47% im Kassenbereich (Fachärzt:innen)

34% im Kassenbereich (Allgemeinmediziner:innen)


Fachrichtungen mit dem größten Bedarf

Anästhesie

Allgemeinmedizin

Innere Medizin

Ortho/Trauma


55,9% der Ärzt:innen würden nach dem Abschluss der Ausbildung ihren Beruf gerne in Vorarlberg ausüben. 30% der befragten Ärzt:innen in Ausbildung wissen es noch nicht. 48,5% der Ärzt:innen verlassen Vorarlberg nach deren Ausbildung. Davon kehrt jedoch 1/4 zu einem späteren Zeitpunkt wieder zurück.


Vorarlberg muss, um für junge ÄrztInnen interessant zu bleiben, die Vorreiterposition in Sachen Ausbildung weiter ausbauen und natürlich auch entsprechend attraktive Arbeitsplätze bieten. Jedenfalls werden wir die Gesundheitsversorgung nur mit Schwerpunktsetzungen, mehr Kooperation in allen Bereichen und einer klaren Patientenlenkung sicherstellen können – dafür braucht es ein gemeinsames Ziel und ein gemeinsames Tun aller Beteiligten, dann ist das aus Sicht des Landes jedenfalls machbar. Mit dieser Studie haben wir dafür einen weiteren Grundstein gelegt.


Weitere Details: Medienunterlage Land Vorarlberg, Studie im Detail (vorarlberg.at)





Foto: Pexels

Gesundheitsbericht 2022

Wie xsund ist Vorarlberg? Der Bericht liefert aktuelle Daten und Fakten.

Landesgesundheitsbericht Vorarlberg

Vorarlberger Gesundheitsbericht 2022

Wie xsund ist Vorarlberg? Der Gesundheitsbericht liefert aktuelle Daten und Fakten.


Nach 2010 liegt 2023 erstmals wieder ein neuer Gesundheitsbericht vor und bietet vertiefte Erkenntnisse zur Gesundheit der Vorarlberger Bevölkerung.


79 Prozent der Vorarlberger:innen beurteilen ihre Gesundheit als sehr gut oder gut, die Lebenserwartung und die Lebenszufriedenheit liegen erfreulicherweise über dem österreichischen Durchschnitt.

 

Gleichzeitig zeigt der Bericht aber auch mehrere negative Tendenzen auf:

  • Chronische Krankheiten haben stark zugenommen.
  • Inanspruchnahme von Vorsorgeuntersuchungen ist rückläufig.
  • Übergewicht und Adipositas nehmen stark zu.
  • Nur elf Prozent der Schüler:innen bewegen sich zumindest eine Stunde am Tag.
  • Und noch immer raucht ein Viertel der Bevölkerung täglich.

Neben vielen positiven Gesichtspunkten, die der Gesundheitsbericht aufzeigt, ergeben sich somit zahlreiche Handlungsfelder für die Zukunft.


Den ausführlichen Bericht können Sie unter folgendem Link herunterladen:

Landesgesundheitsbericht Vorarlberg



Foto: Land Vorarlberg

Die neue Vbewegt App


Die neue App von Vbewegt unterstützt mit fundiertem Wissen, tollen Challenges und zahlreichen Ideen ein gesundes Leben.

> Zur App im App Store

> Zur App im Google Play Store

Die neue App Vbewegt


Die neue App von Vbewegt unterstützt mit fundiertem Wissen, Challenges und zahlreichen Ideen für ein gesundes Leben.

Es ist nie zu spät, um seinen Lebensstil nachhaltig zu ändern. Regelmäßige Bewegung, eine ausgewogene Ernährung und mentale Fitness sind die ersten und wichtigsten Schritte für die eigene Gesundheit.

 

  • Jede Aktivität zählt – von Aerobic bis Zumba, von Krafttraining bis Gartenarbeit (110 Sport- und Bewegungsarten)
  • Aufregende und spannende Challenges und ein Bättl mit deiner und für deine Gemeinde
  • Informative Beiträge, Videos, Tipps & Tricks
  • Finden von Gleichgesinnten für gemeinsame Bewegungs- und Sportaktivitäten


> Zur App im App Store

> Zur App im Google Play Store

Foto: Land Vorarlberg

Vorarlberger Sportvereine


Aktuelle Infos, Kontakte und einfache Suche nach Region und Sportart. Klick dich rein!

Sportplattform (sportlich-spitze.at)

Alle Sportvereine auf einen Blick


In der neuen Sportplattform gibt es alle Vorarlberger Sportvereine auf einen Blick: aktuelle Infos, Kontakte und einfache Suche nach Region und Sportart. Klick dich rein!

Sportplattform (sportlich-spitze.at)



Foto: Pixabay

Psychosoziale Beratung


Hier finden Sie auf einen Blick: Sozialpsychiatrie und Sucht - Anlaufstellen

Psychosoziale Beratung


Hier finden Sie auf einen Blick: Sozialpsychiatrie und Sucht - Anlaufstellen


Foto: Pexels

Spitalscampus Vorarlberg

Um die standortübergreifende Vernetzung zwischen den Spitäler weiter zu stärken, haben sich alle sieben Vorarlberger Krankenhäuser (Landeskrankenhäuser Feldkirch, Rankweil, Hohenems, Bludenz und Bregenz, Krankenhaus Stiftung Maria Ebene und Stadtspital Dornbirn) zum "Spitalscampus Vorarlberg" zusammengeschlossen.

Startschuss für "Spitalscampus Vorarlberg"

 

Das Gesundheitswesen ist einem stetigen Wandel unterworfen: Herausforderungen wie beispielsweise der medizinische Fortschritt oder die Corona-Pandemie erfordern, dass unsere Versorgungsstrukturen stets weiterentwickelt und angepasst werden. Einerseits braucht es eine moderne Infrastruktur sowie innovative Behandlungsmethoden. Andererseits ist es notwendig, familienorientierte Arbeitszeitmodelle zu schaffen und damit eine bessere Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben sicherzustellen. Außerdem ist es wichtig, dass alle Ebenen im Gesundheitssystem zusammenspielen und aufeinander abgestimmt sind, damit eine intakte Versorgung der Patient:innen gewährleistet ist – von der Telemedizin über die Allgemeinmediziner:innen und Fachärzt:innen bis hin zu den Spitälern als Speerspitze.

 

Bereits im Herbst 2020 haben das Land Vorarlberg und die Stadt Dornbirn eine Absichtserklärung unterzeichnet, mit dem Ziel, die Spitalsstrukturen effizienter zu gestalten sowie besser abzustimmen. Gerade die Corona-Pandemie hat uns gezeigt, wie gut die trägerübergreifende Zusammenarbeit zwischen den Vorarlberger Landeskrankenhäusern und dem Krankenhaus Dornbirn bereits funktioniert und welches Potenzial in der engeren Vernetzung steckt: Zum Beispiel wurden Corona-Patient:innen auf Normal- und Intensivstationen gesamthaft koordiniert, in einer eigens eingerichteten Taskforce wurde über die täglichen Entwicklungen beraten. Um die standortübergreifende Vernetzung zwischen den Spitäler weiter zu stärken, haben sich nun alle sieben Vorarlberger Krankenhäuser (Landeskrankenhäuser Feldkirch, Rankweil, Hohenems, Bludenz und Bregenz, Krankenhaus Stiftung Maria Ebene und Stadtspital Dornbirn) zum "Spitalscampus Vorarlberg" zusammengeschlossen.

 

"Spitalscampus Vorarlberg" auf einen Blick

Unter dem Zielbild "Spitalscampus Vorarlberg" wurde ein umfassender Aktionsplan ausgearbeitet, der folgende Punkte umfasst:

 

-     Starkes Netzwerk

Alle Vorarlberger Krankenhäuser werden in Zukunft noch stärker zusammenarbeiten, sowohl standort- als auch trägerübergreifend. Auch werden Kooperationen zwischen den Häusern sowie mit den niedergelassenen Systempartner:innen intensiviert.

 

-     Stärkung ausgewogener Schwerpunktsetzungen

Jedes Krankenhaus wird Spezialist in mehreren Fachbereichen: Neben der Grund- und Notfallversorgung werden sich alle Vorarlberger Krankenhäuser auf bestimmte Bereiche fokussieren. Davon profitieren die Patient:innen, denn die Behandlungsqualität steigt: Je höher die Fallzahlen bei den Operationen sind, umso höher ist das fachliche Niveau bzw. die Kompetenz der Ärzt:innen.

 

-     Mitarbeiter:innen gewinnen

Der Spitalscampus Vorarlberg soll die Nummer eins in der Ausbildung von Fachkräften werden. Beispielsweise werden künftig Rotationsmodelle für auszubildende Ärzt:innen noch mehr ausgebaut. Im neuen Ausbildungszentrum Gesundheit schließen sich alle drei Gesundheits- und Krankenpflegeschulen Vorarlbergs trägerübergreifend zusammen.  

 

-     Mitarbeiter:innen halten

Ein funktionierendes Gesundheitssystem setzt qualifizierte Mitarbeiter:innen sowohl im ärztlichen als auch pflegerischen Bereich voraus. Beispielsweise werden Maßnahmen getroffen, um Ärzt:innen und Pflegekräfte künftig zu entlasten: Ab dem Frühjahr 2023 bietet die Gesundheits- und Krankenpflegeschule Feldkirch erstmals die Ausbildung zur Operationstechnischen Assistenz (OTA) an. Auch werden weitere Schritte zur besseren Vereinbarkeit von Familie und Beruf umgesetzt.   


-     Moderne Spitäler

Je besser die Infrastruktur, umso präziser sind Diagnosen. Deshalb wird fortlaufend in eine moderne Infrastruktur sowie medizinische Geräte investiert. Zum Beispiel sind am LKH Rankweil und am KH Dornbirn Bauvorhaben geplant:

-  Am LKH Rankweil soll bis 2025 ein Neubau für die Erwachsenenpsychiatrie entstehen (Normalpflegestationen, Notfallstation und Forensik für Straftäter mit einer Sucht- oder psychischen Erkrankung, psychiatrische Tagesklinik samt Therapiebereich). Nach Fertigstellung wird ein neues Gebäude für Kinder- und Jugendpsychiatrie gebaut.

- KH Dornbirn: Erweiterung des Geburtsbereichs um 150 Quadratmeter und Modernisierung der bestehenden Kreißsäle.



Foto: Land Vorarlberg

Hitzeschutzplan des Landes Vorarlberg mit Tipps, Empfehlungen und konkreten Maßnahmen


Der Hitzeschutzplan des Landes Vorarlberg richtet sich an die Vorarlberger Bevölkerung und an Systempartner, wie Gemeinden, Pflegeheime oder Kinderbetreuungseinrichtungen. Die Ausführungen sollen helfen, eine mögliche Gesundheitsgefährdung zu benennen und wirksame Gegenmaßnahmen aufzeigen. Dazu zählen Beratungen über Vorsorgemaßnahmen, Anregungen für städtebauliche Maßnahmen, eine frühzeitige Vorwarnung mit präziser Kommunikationskette und Informationen für Betroffene, mit welchen Maßnahmen sie auf die Vorwarnung reagieren können. Der Hitzeschutzplan Vorarlberg stellt somit erstmals eine umfassende Informationsbroschüre dar, die auch als Grundlage für weitere Entwicklungen in diesem Bereich für die kommenden Jahre dienen soll.


Hier ist der Hitzeschutzplan veröffentlicht

Hitzeschutzplan des Landes Vorarlberg mit Tipps, Empfehlungen und konkreten Maßnahmen


Der Hitzeschutzplan des Landes Vorarlberg richtet sich an die Vorarlberger Bevölkerung und an Systempartner, wie Gemeinden, Pflegeheime oder Kinderbetreuungseinrichtungen. Die Ausführungen sollen helfen, eine mögliche Gesundheitsgefährdung zu benennen und wirksame Gegenmaßnahmen aufzeigen. Dazu zählen Beratungen über Vorsorgemaßnahmen, Anregungen für städtebauliche Maßnahmen, eine frühzeitige Vorwarnung mit präziser Kommunikationskette und Informationen für Betroffene, mit welchen Maßnahmen sie auf die Vorwarnung reagieren können. Der Hitzeschutzplan Vorarlberg stellt somit erstmals eine umfassende Informationsbroschüre dar, die auch als Grundlage für weitere Entwicklungen in diesem Bereich für die kommenden Jahre dienen soll.


Hier ist der Hitzeschutzplan veröffentlicht


Foto: Pixabay

Hinweis:


Die Öffnungszeiten in der App basieren auf den Angaben der Gesundheitsdiensteanbieter.

Hinweis:


Die Öffnungszeiten in der App basieren auf den Angaben der einzelnen Gesundheitsdiensteanbieter. Sollten Sie falsche Einträge bemerken, senden Sie uns bitte eine Nachricht an xsund@vorarlberg.at. Wir leiten diese an die ÄrztInnen zur Korrektur weiter. Vielen Dank!